Das Jugendrotkreuz engagiert sich in vielfältiger Weise an Schulen. Unser Engagement in der Kooperation mit Schulen hat Tradition und geht auf die Gründungszeit des Jugendrotkreuzes zurück.

Das Jugendrotkreuz ist der selbstverantwortliche Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Die Wurzeln des Jugendrotkreuzes liegen innerhalb der Schule und gehen bis ins Jahr 1925 zurück. Es waren Lehrer*innen, welche die Rotkreuzidee pädagogisch umsetzen wollten und Schüler*innen motivieren konnten, sich für Hilfsprogramme in den Krisengebieten der Welt einzusetzen sowie den Gedanken der Völkerverständigung zu verbreiten.
Unsere heutigen Aktivitäten orientieren sich sowohl an diesen Zielen als auch an den Erfordernissen und Bedürfnissen der Schulen. Das Jugendrotkreuz möchte - gemeinsam mit den Lehrer*innen - Kinder und Jugendliche bei der Entwicklung einer starken Persönlichkeit unterstützen und ihnen die Möglichkeit geben, sozial verantwortlich zu denken, zu entscheiden und zu handeln.


Im Landesverband Baden-Württemberg liegen die derzeitigen Arbeitsschwerpunkte im Bereich der Schularbeit bei:

  • 112 - Jeder kann ein Helfer sein!: Unfallverhütung, Erste Hilfe und Gesundheitserziehung in der Vorschule
  • Juniorhelferprogramm: Unfallverhütung, Erste Hilfe und Gesundheitserziehung in der Grundschule
  • Hygieneschulungskonzept: Die Bedeutung von Hygiene wird in Schulklassen der Grundschule und Orientierungsstufe anschaulich und handlungsorientiert vermittelt. (Informationen hier.)
  • Schulsanitätsdienst: Unfallverhütung, Erste Hilfe und Gesundheitserziehung in den Sekundarstufen
  • Löwen retten Leben: Flächendeckende Lehrkräftefortbildungen zum Kompetenzerwerb zum Unterrichten der vereinfachten Reanimation für Schüler*innen an weiterführenden Schulen
  • Streitschlichtungsprogramm: Mediation und Konfliktlösung für alle Schularten (seit Februar 2020)